Neues Betägungsfeld im Sportbereich

Sportklettern Indoor und Outdoor

Klettern war für mich eigentlich nie ein Sport erster Wahl. Es mag etwas befremdlich klingen, wenn das ein ehemals sehr aktiver Höhlenforscher von sich behauptet, aber es stimmt. Klettern war für mich quasi nur eine Notwendigkeit um weiter zu kommen wenn der Weg aufwärts führte. Elegant sah das bei mir mit Sicherheit selten aus. Hauptsache war, über ein Hindernis drüber zu kommen, meistens auch mit technischer Kletterei, die im Sportklettern so gut wie gar nicht zum Einsa
tz kommt. Continue reading Neues Betägungsfeld im Sportbereich

Stockende „MTB-Karriere“ …

Eigentlich sollte es heißen, Schwamm drüber, das war wohl nichts!

Mein Nickname ParkinsonRider hat seinen Ursprung genau genommen in meinem Lieblingssport, dem Mountainbiken. Als ich mein Parki-Tagebuch eröffnete, schrieb ich noch großartig, dass man den ParkinsonRider auch 2017 im Wald und am Berg mit seinem Hobel antreffen würde. Continue reading Stockende „MTB-Karriere“ …

Startup für’s Parki-Fitnessprogramm

Egal ob man nun pumperlg’sund, etwas angeschlagen oder gar ziemlich bedient sein Leben zubringen darf, man sollte darauf achten, den Umständen entsprechend, fit zu bleiben, beziehungsweise wieder fit zu werden.

Um das zu wissen brauchen wir wohl kaum einen g’studierten Expertenratschlag. Wie wir mit dieser Weisheit umgehen und ob wir sie überhaupt umsetzen wollen, ist eine persönliche Entscheidung. Das hängt stark davon ab, wieviel Freude ein Mensch mit Bewegung und gezieltem Training hat.

Macht’s keinen Spaß, wird’s auch nix

Man muss auch kein Experte sein um zu wissen, dass Erfolg und der Spaß am Weg dort hin, in direktem Zusammenhang stehen. Hätte mir vor ein paar Jahren jemand gesagt, ich würde am gezielten Training mit einem Ergometer Rad Spaß haben und dann meine Trainingsleistungen auch noch analysieren, hätte ich diese Person gefragt, ob sie einen Knall hat. Continue reading Startup für’s Parki-Fitnessprogramm

Parki, Freeride & Downhill

Mountainbiken

Das war schon immer meine Lieblingsbeschäftigung. Da ist man mehr oder weniger nicht auf Witterungsverhältnisse angewiesen und auch der Gesamtzeitaufwand ist nicht so extrem groß, wie zum Beispiel beim Windsurfen, wo bereits sehr viel Zeit für die Anreise zum See draufgeht. Beim Mountainbiken heißt’s rauf auf’n Bock, zum Trail hinstrampeln und Spaß haben so lange die Kraft reicht.

Plötzlich fehlte jegliche Motivation

In den letzten Jahren konnte man mich im Wald wesentlich häufiger antreffen als auf dem Wasser oder auf einer Piste. Daher war ich auch ziemlich deprimiert, als ich von Antriebslosigkeit geplagt wurde und ich mich nichteinmal mehr aufraffen konnte, mein Bike zu schnappen und Spaß zu haben. Zwischen Ende 2014 bis Sommer 2016 war ich mit dem Bike weniger unterwegs, als sonst in einem Monat.

Irgendwas stimmte nicht

Wenn ich dann doch wieder mal meinen Downhiller unter meinem Hintern hatte, war auch der Spaß wieder da. Aber irgendwie passte da was nicht. Continue reading Parki, Freeride & Downhill

Parki, Bergfuzzi & Höhli

Am Berg und im Berg

Einen Berg raufzukraxeln, das geht noch immer, ganz gut. Dort Löcher zu suchen und in diese reinkriechen oder in einen Schacht abseilen, das geht auch noch. Natürlich angepasst an meinen Ist-Zustand und nicht mehr als aktiver Forscher, denn dazu sollte man wirklich topfit sein, sondern eher als ambitionierter Höhlentourist. Continue reading Parki, Bergfuzzi & Höhli

Sag zum Abschied lautstark, DANKE

Der Snowboarder, Mr. Carve, verabschiedet sich

Zu Beginn der Wintersaison 2015/2016 stellte ich fest, dass ich mich auf meinem Snowboard nicht mehr so wohl fühlte, wie all die Saisonen davor. Irgendwie verspürte ich so etwas wie Unsicherheit und ich hatte das Gefühl mehr herumzueiern, als zu carven. Das machte einfach keinen Spaß. Allem Anschein nach hatte Parkinson bereits damals Einfluß auf meinen Fahrstil. Weil mich dieses Gefühl der Unsicherheit die gesamte Saison begleitete wurde mir klar, Continue reading Sag zum Abschied lautstark, DANKE

Bewegung, Sport und Parkinson

Bewegung an der frischen Luft hält fit und gesund!

Als Parkinson Patient bekommst du von deinem behandelnden Arzt im ersten Satz seiner Ausführungen zu hören, dass es ohne Medikamente nicht geht und spätestens im zweiten Satz hörst du, dass Bewegung mindestens genau so wichtig ist, wie die tägliche Dröhnung mit den Medikamenten.

Als begnadeter Selbstverarscher darf ich jetzt aber schon ein bisserl sarkastisch sein. Seit meiner frühesten Kindheit konnte ich meinen Arsch vor lauter Bewegungsdrang nur selten still halten. Jetzt heißt der Grund für’s Arsch nicht still halten können, Morbus Parkinson. Also, irgendwas kann an dieser Bewegungsweisheit nicht stimmen.

Bitte nicht, dass jemand denkt, ich hätte mir jemals ernsthaft Gedanken zu diesem Thema gemacht! Es war einfach nur ein aufgelegtes Statement, das sich einer wie ich nicht verkneifen kann.

Jetzt aber ganz ernsthaft

Sport war immer ein fixer Bestandteil meines Lebens, nicht wegen diesem ganzen Gesundheits Firlefanz, sonder weil es mir Spaß machte, mit dem Snowboard auf pickelharten Pisten zu carven, oder beim Windsurfen mit Topspeed über den See zu heizen.

Meine Grundeinstellung, entweder ganz oder gar nicht, hat auch im Sport ihre Gültigkeit. So stellt sich also die Frage was noch geht und was nicht???